Ostkreta I - Ausführliches Tagesprogramm

Minoisches Kreta mit Südküstenwanderung

Von Zaros bis Plakias


Tag 1 (Sa) Ankunft über Heraklion in Zaros

Ggemeinsames Abendessen, Vorstellung des Programms. Wer einen Tag früher kommt kann sowohl im idyllischen Hotel von Katharina in Zaros, als auch in Heraklion übernachten, um dort das archäologische Museum zu besuchen, falls auf dem Rückweg nicht genügend Zeit bleiben sollte.

Übernachtung. 1-2 :Zaros

 

Tag 2 (So) Die Klöster am Fusse des Idagebirges

Schon zu römischer Zeit versorgte Zaros über ein Aquädukt Gortys mit seinem herrlichen Quellwasser. Die Wanderung führt uns zum Kloster Balsamonero (Balsamwasser), das bezeichnenderweise auch eine eigene Quelle hat. Schon die alten Minoer kannten wohl seine Quelle und haben sich dann von dem noch heute als wundertätig bekannten Wasser nach Hause mitgenommen. Die Klosterkirche die ursprünglich dem Hl. Phanourios gweiht ist versammelt zu ihrem Patrozinium Gläubige von nah und fern. Die Fresken soll der berühmte Maler Damaskinos mitgestaltet haben. Die berühmten Fresken sind leider nicht immer zugänglich. Vielleicht gelingt es unserem Hotelier Michalis den Kontakt mit dem Wächter aus Vorizia herzustellen. Die wertvollen Ikonen von Balsamonero befinden sich im heute noch bewohnten Kloster Vrondisi, das ebenfalls eine sehenswerte Kirche besitzt.

Übernachtung: Zaros. Wanderzeit: ca. 3 Std. sanfter Auf- und Abstieg 250 m.

 

Tag 3 (Mo) Nach Gortis, der ehemaligen römischen Hauptstadt und seinen Ausgrabungen

Wanderung durch die Hügellandschaft von Zaros nach Gortys, der ehemaligen römischen Hauptstadt. Wir wandern durch eine hügelige Landschaft aus Blumenwiesen und weitgehend verlassenen Ortschaften. Durch eine Schlucht erreichen wir Gortis. Seine Ausgrabungen liegen im Schatten von ausgedehnten Olivenhainen. Im Mittelpunkt steht das berühmte Odeon mit den Gesetzestafeln dem 5.Jhdt. und die Titusbasilika. Die immergrüne Zeusplatane gibt es wirklich (eine botanische Besonderheit von ca 30 Exemplaren)., d. In Pitsidia erleben Sie die schöne Dorfatmosphäre und seine Tavernen.

Übernachtung: Pitsidia. Wanderzeit: ca. 3 Std. sanfter Auf- und Abstieg 300 m

 

Tag 4 (Di) Phaistos (Festos), der älteste der „minoischen Paläste“ und Vori

Wanderung durch ausgedehnte Olivenhaine zu der minoischen Ausgrabung von Phaistos, das wir durch einen Besuch des Volkskundemuseums in Vori ergänzen. Phaistos (Festos), der älteste der „minoischen Paläste“ steht über den Orangen- und Olivenhainen der Messaraebene. Als Kulisse über der Zuschauertreppe erhebt sich das 2456 m hohe Idagebirge. In den Ausläufern unterhalb des als Mondsichel oder Stierhorn erkennbaren Mavri liegt auf 1500m Höhe die Kamareshöhle. Sie ist an klaren Tagen mit blossem Auge zu erkennen. Von da aus gelangen wir nach Vori. Dort erwartet uns das ausgezeichnete Volkskundemuseum mit Werkzeugen und Alltagsgegenständen, welche die kretische Bevölkerung bis in die 80er Jahre im Gebrauch hatte. Letztlich war die sagenhafte minoische Lebensweise von ihrer praktischen Seite noch sehr lange lebendig, was der Forscher Paul Faure erkannte. Den Nachmittag verbringen wir am Meer.

Übernachtung: Pitsidia. Wanderzeit: ca.  3,5 Std. Auf- Abstieg 150 m.

 

Tag 5 (Mi) Wanderung nach Como und Matala

Rundwanderung nach Matala, dem Kultort der Hippies in den 60er Jahren. Den Nachmittag verbringen wir an der Küste, in der Nähe des minoischen Hafens Como wo heute die Meeresschildkröten ihre Nester von der Sonne ausbrüten lassen.        

Übernachtung: Pitsidia. Wanderzeit: ca.  3,5 Std. Auf- und Abstieg 250 m

 

Tag 6 (Do) Wanderung von Kokinos Pirgos nach Agia Galini

Von weitem ragt die feuerrote Steilküste von Kokkinos Pirgos auf. Obwohl man es für unwahrscheinlich hält, führt ein kleiner Pfad der Küste entlang über Agia Galini, das auf einen Felsen über dem Meer gebaut ist nach Agios Georgios.   

Übernachtung: Agia Galini. Wanderzeit: ca.  4,5 Std. Auf- Abstieg 150 m.

 

Tag 7 (Fr) Wanderung nach Agios Pavlos

Nach dem wilden Kap hinter Agios Georgios erschliesst sich ein gut begehbarer Wanderweg bis zur der herrlichen Bucht von Agios Pavlos.

Übernachtung: Agios Pavlos. Wanderzeit: ca.  3,5 Std. Auf- Abstieg 150 m.

 

Tag 8 (Sa) Ruhetag in Agios Pavlos

Zeit die Gesteinsverwerfungen einer geologischen Faltenbildung in den Felsen über der Bucht zu betrachten. Im Abendlicht verfärben sie sich besonders intensiv.

 

Tag 9 (So) Flusswanderung nach Saktouria

Wanderung im grünen Flusstal nach Saktouria.  

Übernachtung: Agios Pavlos. Wanderzeit: ca.  3,5 Std. Auf- Abstieg 300.m

 

Tag 10 (Mo) Küstenwanderung nach Kerames

Über eindrucksvolle Sandhänge gehen wir die Küste weiter nach Westen und geniessen die kilometerlangen Sandstrände. Das Dorf Kerames besitzt den Charme alter Dörfer, die wegen der Piratengefahr bis vor 150 Jahren noch alle eine Distance zum Meer behielten.

Übernachtung: Kerames. Wanderzeit: ca. 4,5 Std. sanfter Auf- und Abstieg 300 m.

 

Tag 11 (Di) Wanderung von Kerames zum Palmenstrand

Unser Ziel ist die Palmenbucht von Moni Preveli. Die teilweise sehr stattlichen Pflanzen (streng gesehen sind es keine Bäume) gehören der Art Phönix Theophrastus an, eine europäische Palme, die an der geschützten Südküste die letzte Eiszeit überlebt hat.  Diese „Bäume“ waren den Minoern vor 4000 Jahren ein Zeichen der Fruchtbarkeit, obwohl die Datteln der europäischen Palme keinen Vergleich mit der morgenländischen Palme bestehen.  

Übernachtung: Kerames. Wanderzeit: ca.  3,5 Std. Auf- und Abstieg 250 m.

 

Tag 12 (Mi) Wanderung nach Moni Preveli 

Übernachtung: Kerames. Wanderzeit: ca. 4 Std. Auf- und Abstieg 150 m.    

 

Tag 13 (Do) Küstenwanderung nach Plakias  

Wir wandern zu den Klöstern von Moni Preveli. Das Neue, hoch über dem Meer oder das Alte am Anfang des Palmentals.

Übernachtung: Kerames. Wanderzeit: ca. 4 Std. Auf- und Abstieg 350 m.   

 

Tag 14 (Fr) Rückkehr nach Heraklion

Rückfahrt Heraklion. Gelegenheit die Museen, vor allem das archäologische zu besuchen

Übernachtung: Heraklion.

 

Tag 15 (Sa) Heimfahrt, letzte Möglichkeit einen Wiedersehensabend zu organisieren.